Zur Startseite
Startseite >
Firmenprofil >
Porträt >
Leistungen >
Schulungen >
Referenzen >
Artikel >
Service >
QM-Links >
Q-Preise >
Downloads >
Kontakt >

Der Kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP)
und das Deming-Rad (PDCA-Zyklus)

Zu den drei Säulen des Umfassenden Qualitätsmanagements (TQM) gehört neben der konsequenten Kundenorientierung und der vorbeugenden Qualitätssicherung insbesondere die ständige Verbesserung als Schlüssel für mehr Produktivität und Geschäftserfolg (siehe Folie 1). Die Forderung nach ständiger Verbesserung eines Prozesses (im japanischen: Kaizen, bzw. im englischen: Continuous Improvement) wurde bereits in den 50er Jahren von dem amerikanischen Qualitätspionier W. Edwards Deming (1900 -1993) erhoben. Seine Ideen stießen in den USA zunächst kaum auf Interesse, wurden aber in Japan um so mehr aufgenommen. Über diesen Umweg hielten sie in den 80er Jahren Einzug in die USA und sind heute auch in Europa nicht mehr wegzudenken.

Die Forderung nach ständiger Verbesserung lässt sich sehr gut anhand des Deming-Rades (PDCA-Zyklus) darstellen. Dieser Zyklus wird immer wieder durchlaufen, wodurch schrittweise eine Verbesserung erzielt wird.  Das gesamte Unternehmen, vom Management bis zum Mitarbeiter, ist in diese kundenorientierte Verbesserungsstrategie einzubeziehen.

Der  Grundgedanke der PDCA-Methode ist, aus vorhandenen (oder absichtlich eingebrachten) Abweichungen mit Hilfe der statistischen Methoden bzw. der Werkzeuge des Qualitätsmanagements, Erkenntnisse zu gewinnen, um daraus eine Fehleranalyse vorzunehmen und entsprechende  Korrekturmaßnahmen einzuleiten. Nach Durchführung dieser Abstellmaßnahmen, geht man erneut mit größerem Wissen an die nun eingeengten Streuungen bzw. reduzierten Fehler des Prozesses heran. Man durchläuft den Deming-Zyklus ein zweites und drittes Mal, usw. Das wiederholte Durchlaufen des Deming-Zyklus ist sinnvoll, da die jeweiligen Erfahrungen aus den vorherigen Zyklen mit eingebracht werden (siehe Folie 2 linke Grafik).

Der Zusammenhang zwischen den Tätigkeiten des Qualitätsmanagements und dem Total Quality Management (TQM) ist in der rechten Grafik der Folie 1 dargestellt: das Deming-Rad wird von allen Mitarbeitern eines Unternehmens eine schiefe Ebene hinaufgerollt. Die schiefe Ebene symbolisiert das zunehmende Qualitätsbewusstsein der Kunden. Bei unzureichender oder nachlassender Qualitätssicherung rollt das mühsam hinaufbewegte Rad wieder zurück. Qualitätsmanagement betrifft alle organisatorischen und technischen Maßnahmen zur Sicherung der Qualität von Produkten und Prozessen.

Während für die Ausbildung zum Erlernen der Grundbegriffe, z.B. zur Statistischen Prozessregelung (SPC), nur wenige Tage nötig sind, braucht man für Qualitätsverbesserungs-programme einen Lern- und Erfahrungszeitraum von mehreren Jahren, um die Anwendung unternehmensweit vornehmen zu können.

Da die üblichen Kosten-Einsparungsprogramme und Personalreduzierungen in den meisten Fällen ein Strohfeuer sind und nur kurzfristig einen Kostenvorteil aufweisen, muss am Anfang einer jeden wettbewerbsfähigen Position die Schaffung von Qualität stehen, man spricht von der Demingschen Reaktionskette (siehe Folie 2 untere Grafik).

Friedhelm Denkeler

 | vorhergehender Artikel | Zur Artikel-Übersicht  | nachfolgender Artikel |

< Zur Artikelübersicht

 



Was ist TQM?

Zoom Was ist TQM?

 

Kontinuierlicher Verbesserungsprozeß (KVP) - Das Deming-Rad

Zoom Der PDCA-Zyklus (Deming Rad)

 

| Seitenanfang | Startseite | Kontakt | Impressum |